Satzung

Wir haben unsere Ziele immer klar vor Augen!

Und damit Sie auch für Außenstehende transparent sind, haben wir unsere Zielsetzungen und den Weg dorthin in folgender Satzung festgehalten.

Satzung des Vereins Worldbeatclub ­ Tanzen und Helfen e.V.

Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 03.04.2013 in Bochum:

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

(1) Der Verein trägt den Namen WorldBeatClub ­ Tanzen und Helfen. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und führt dann den Zusatz e.V.

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Bochum. (3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Vereinszweck und ­ziel

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnitts “Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung (AO).

(2) Ziel des Vereins ist,

● die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit;

● die Förderung der Erziehung und Bildung;

● die Förderung internationaler Gesinnung sowie der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur

und des Völkerverständigungsgedankens;

● die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements zugunsten gemeinnütziger und

mildtätiger Zwecke.
Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch

● das Sammeln von Sach­ und Geldspenden, die zur Durchführung von Hilfsprojekten dienen,

● die Durchführung von unterschiedlicher Veranstaltungen, wie z.B. Tanzveranstaltungen, Flohmärkten, Ausstellungen, Informationsveranstaltungen, Konzerten sowie sonstigen Aktionen, die der Erfüllung des Vereinszwecks dienen,

● die Kooperation mit Organisationen, die ähnliche Projekte unterstützen.

● sowie die Kooperation mit Veranstaltern, Künstlern und Gastronomen, die den

Vereinszweck fördern und unterstützen.
(3) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(6) Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral und kennt keine Unterschiede ethnischer, nationaler, geschlechtlicher und beruflicher Art.

§ 3 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins können alle natürlichen Person und juristischen Person werden, die die Ziele des Vereins unterstützen.

(2) Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand. Bei Minderjährigen ist der Aufnahmeantrag durch die gesetzlichen Vertreter zu stellen.

(3) Der Austritt aus dem Verein ist jederzeit zulässig. Er muss schriftlich gegenüber dem Vorstand erklärt werden.

(4) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung.

(5) Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitglieds; bei juristischen Personen mit deren Erlöschen.

(6) Das ausgetretene oder ausgeschlossene Mitglied hat keinen Anspruch gegenüber dem Vereinsvermögen.

(7) Die Mitglieder haben Mitgliedsbeiträge zu leisten. Die Höhe und Fälligkeit der Mitgliedsbeiträge wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 4 Organe des Vereins

(1) Organe des Vereins sind:

● die Mitgliederversammlung

● der Vorstand

§ 5 Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Außerdem muss eine Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/3 der Mitglieder die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt.

(2) Jede Mitgliederversammlung ist vom Vorstand schriftlich oder in Textform per E­Mail unter Einhaltung einer Einladungsfrist von 4 Wochen und unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Ladungsfrist kann in dringenden Fällen auf eine Woche verkürzt werden.

(3) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorstandsvorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden oder einem anderen Vorstandsmitglied geleitet. Die Mitgliederversammlung kann einen besonderen Versammlungsleiter bestimmen. Soweit der Schriftführer nicht anwesend ist, wird auch dieser von der Mitgliederversammlung bestimmt.

(4) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(5) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen gefasst. Zur Änderung der Satzung und des Vereinszwecks ist jedoch eine Mehrheit von 3⁄4 der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich.

(6) Über Mitgliederversammlungen sind Niederschriften zu fertigen. Sie sind vom Schriftführer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.

(7) Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

● Wahl des Vorstands und Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes ● Entgegennahme des Kassenberichtes
● Entlastung des Vorstandes
● Genehmigung des Haushaltsplanes

● Festsetzung der Höhe des Jahresbeitrags und dessen Fälligkeit

● Beschlussfassung über Anträge

● Beschlussfassung über die Satzung und Satzungsänderungen

● Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

● Wahl der Kassenprüfer

§ 6 Der Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus

● dem 1. Vorsitzenden
● dem stellvertretenden Vorsitzenden

● dem Schatzmeister und

● dem Schriftführer

(2) Vorstand nach § 26 BGB sind der erste Vorsitzende und der zweite Vorsitzende, wobei jeder für sich allein vertretungsberechtigt ist.

(3) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins bis zur Abberufung durch die Mitgliederversammlung oder bis zur Neuwahl. Ihm obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.

(4) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Vorstandsmitglieder können jederzeit durch die Mitgliederversammlung mit einer 3⁄4 Mehrheit der anwesenden Mitglieder abgewählt werden. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes vor Ablauf der Amtsperiode kann der Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein Mitglied in den Vorstand berufen.

(5) Bei der Beschlussfassung des Vorstandes entscheidet die Mehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden, bei seiner Abwesenheit die des stellvertretenden Vorsitzenden den Ausschlag.

§ 7 Kassenprüfung

(1) Die Einnahmen und Ausgaben des Vereins sind jährlich von zwei Kassenprüfern zu überprüfen, die der Mitgliederversammlung zu berichten haben.

(2) Die Kassenprüfer sind ehrenamtlich tätig. Sie haben Anspruch auf Ersatz ihrer baren Auslagen, insbesondere Reise­ und Sachkosten.

 

§ 8 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer besonderen, zu diesem Zwecke einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einer Dreiviertelmehrheit der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für Bildung und Erziehung.

_______________________ Bochum, den 03.04.2013

Hinterlasse eine Antwort